kontextlos o.o'


ich bin emotional geladen... aber ich muss nicht weinen.
...ich fühl mich taub, es ist wie wenn du die ganzen reinen klaren gefühle, wie primärfarben miteinander mischst...
was kommt dabei raus ?
braun...
ein gemisch aus jeder farbe etwas.
es ist nichts reines... es sieht dreckig aus.
man fühlt sich unwohl wenn man hinschaut...

ich fühl mich unwohl, weil ich meine gefühle nicht mehr klar voneinander trennen kann... sie fallen alle über mich herein.
vielleicht verlier ich aber auch einfach nur die kontrolle über sie.

es liegt wohl an meinem herzen...
es hält seinen rythmus nicht ein.
mal legt es eine pause ein,
mal hat es einen sprung,
mal geht es im doppelten tempo vorran.
ich komme nicht hinterher damit,
diese veränderungen zu verarbeiten und zu sortieren.

du lässt mich im moment so viele wunderbare dinge empfinden,
aber wo es licht gibt, werden auch schatten geworfen...
umso stärker meine gefühle werden, desto länger werden diese schatten...

es ist zwar für mich eine unheimlich erleichterung zu wissen,
das du mich noch liebst...
zu wissen das du mich noch willst.
das es etwas gibt, was dich dazu bringt mich zu wollen...
das du dich sorgst...
das ich dir wichtig bin.
aber diese angst, das kurz vorm zieleinlauf, bevor ich dich besuche... du dich für eine andere interessieren könntest,
wiegt schwer auf meinen schulter.

so zu scheitern wäre furchtbar.
und für mich eine lange zeit nicht tragbar.
danach wäre ich hilfloser als jetzt.

ich hatte mein herz dir gegenüber verschlossen,
um zu lernen, das du nicht mehr zu mir gehörst.
...mein herz ist wieder offen, weil du hingegangen bist und es geöffnet hast.
es ist empfänglich für deine gefühle... mich dagegen zu wehren, wäre schwachsinn gewesen.

ich hatte mein herz gegen seinen willen verschlossen.
und dann kommst du und fängst es an zu nähren,
mit dem was es verlangt...

hm... im prinzip fühl ich mich wunderbar, blendend...
gib mir zehn telefonbücher, ich zerreiss sie dir alle...
in mir ist eine unbändige kraft... !
ich laufe grinsend, wie frisch verliebt durch diese welt...
obwohl ich weiß das noch nichts feststeht... aber das gefühlt vom begehrt werden lässt es mich fast ausblenden.

und bei gott... ich hätte niemals gedacht, das ich nochmal die empfindungen haben kann wie letztes jahr. zur selben zeit.
bei den telefonaten, hab ich immernoch dasselbe verlangen dich zu sehen wie es letztes jahr im winter war.

du beflügelst mich, über alle maße.

ich vergesse alles was ist.

wenn du mit mir telefonierst, gibt es für mich niemanden mehr der mir böses antun oder mich verärgern könnte.
alles blendet sich aus, und läuft im hintergrund ab.
du glaubst gar nicht wie du mich aus der bahn schmeißen kannst, und mich überraschst... auch wenn wir miteinander schreiben...

aber äh- wie gesagt. wo es licht gibt, werden schatten geworfen.
und diese schatten sind meine angst. manchmal stehe ich in diesem schatten... so wie heute. aber das licht wandert weiter und morgen wird es wieder auf mich draufhalten.
darin werde ich wieder glänzen.

was ich eigentlich sagen will ist -
ich liebe dich. du machst mich permanten glücklich.

das ich angst habe liegt nicht an dir.
sondern an mir selbst.

wenn ich dich seh, weiß ich das sie sich auflösen werden.

bis dahin :-*

7.12.09 20:57

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen